Porträt

"Tetris Challenge - 1800 Dinge die Leben retten"

Die Malteser beteiligten sich mit einem besonderen Bild an der sogenannten "Tetris-Challenge", die 2019 auf Instagram für große Aufmerksamkeit sorgte. Um auf die wichtige Arbeit des Rettungsdiensts aufmerksam zu machen, wurde ein kompletter Rettungswagen in "seine Einzelteile zerlegt", um den Menschen zu zeigen, was eigentlich alles an Bord sein muss um täglich Leben retten zu können. Am Ende kam man auf über 1.800 Einzelteile, die alle ihren Platz auf dem Bild gefunden haben.

Eingereicht durch: Philipp Richardt, Malteser Hilfsdienst e.V

Fotografiert von: Alexander Licht

Porträt

"Dankbar auf Tauchfühlung"

Mit einem besonderen Tauchgang im Schildkrötenbecken bedankte sich das Deutsche Meeresmuseum am 3. Juni 2020 bei den Unterstützern von Bund, Land M-V und der Stadt Stralsund für die Förderung der Modernisierung des MEERESMUSEUMs. Die letzte große Erweiterung des Standortes liegt fast 50 Jahre zurück. Die Zuwendungen sind ein Hoffnungsschimmer für das Fortbestehen und die Weiterentwicklung des Museums. Die in das Aquarium einfallenden Lichtstrahlen unterstreichen diese positive Stimmung. Während Schweinswalexpertin Anja Gallus links in eleganter Haltung den Blick des Betrachters zur Dankesbotschaft lenkt, tritt Meeresbiologe Tom Bär direkt mit dem Betrachter in Blickkontakt. Zärtlich berührt er die vordere Paddelflosse einer der vier Meeresschildkröten des Beckens, wodurch der liebevolle Umgang und die enge Bindung zu den Tieren zur Geltung gebracht wird. Die Meeresschildkröte scheint ebenfalls das Schild anzuschauen und bildet somit einen natürlichen Rahmen um die Botschaft.

Eingereicht durch: Anke Neumeister, Deutsches Meeresmuseum

Fotografiert von: Anke Neumeister

Porträt

"Patienten aus Plastik"

Übung macht den Meister: Das Bild zeigt zwei der Plastik-Patienten, an denen Studierende der Veterinärmedizinischen Universität Wien in einem sogenannten Skills Lab wichtige Handgriffe für ihre spätere Praxis als TierärztInnen trainieren. Vom Verbandswechsel übers Wundennähen, Beatmen und die Blutabnahme bis hin zur hier abgebildeten Kälbergeburt stehen alle Plastiktiere ganz im Zeichen der Vermeidung von Tierversuchen.

Eingereicht durch: Stephanie Scholz, Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)

Fotografiert von: Stephanie Scholz

Porträt

"Gelangweilte Kinder zu Hause? Die digitale Reka-Ferien-Challenge bringt wieder Freude und Spass in die Stube"

Anfang April war die Schweiz im Ausnahmezustand. Wegen der Corona-Pandemie fielen für die meisten Familien die geplanten Frühlingsferien ins Wasser. Gerade für Familien gestaltete sich die Zeit während «stay@home» herausfordernd: Die Eltern arbeiteten teilweise im Homeoffice und pendelten zwischen Videokonferenzen, Homeschooling und Kinderbetreuung hin und her. Der Bedarf an Beschäftigung und die Sehnsucht nach den nächsten Ferien waren gross. So sorgte Reka mit ihrer Challenge ab Ostern für Abwechslung. Gesucht wurden kreative «Fake»-Ferienfotos - aufgenommen im eigenen Wohnzimmer. Dazu brauchte es nur wenige Gegenstände aus dem Haushalt und das passende Outfit. Dann legte man sich auf den Boden und machte ein Foto aus der Vogelperspektive. Die Familien konnten das Bild hochladen und die Community bestimmte die Sieger durch ein Voting. So konnten sie mit gefakten Ferienfotos 10× echte Reka-Ferien gewinnen.

Eingereicht durch: Julia Scheidegger, Schweizer Reisekasse (Reka) Genossenschaft

Fotografiert von: Silver Borer

Porträt

"Bereit zur Kunden-Auslieferung"

Eine neue A321neo in der Flight Line bei Airbus in Hamburg-Finkenwerder. Die Maschine ist bereit zur Auslieferung an den Kunden.

Eingereicht durch: Stefan Kruijer, Airbus Operations GmbH

Fotografiert von: Bengt Lange

Porträt

"#This is parenthood/ #Elternsein"

Wir dokumentierten bei 86 Eltern auf der ganzen Welt ihr erstes Jahr mit ihrem Baby. Die Geschichten wurden in einer 16-minütigen Dokumentation eingefangen, in 13 Kurzfilmen rund um Tabu-Themen und das tägliche Chaos; 36 Instagram Storys und Fotoelemente, die echte Elternschaft dokumentieren. Ergebnisse: 7.000 UCG-Content von Eltern, 139.000 earned Engagements, 90% gesteigerte Awareness gegenüber Wettbewerbern, 7% Steigerung Kauferwägung, 1.300 Views im Instagram Live mit Comedy-Duo Scummy Mummies - um 3 Uhr morgens: wohlwissend, dass das die Zeit ist, wo Eltern zum Füttern wach sind; 55.000 Webseiten-Klicks; 1,7 Milliarden Eltern, die global mit der Kampagne erreicht wurden. Aber vor allem: #Elternschaft beeinflusste die Elternkultur und veränderte die Konversation unter echten Eltern. Durch unsere einzigartige Ehrlichkeit gaben wir Eltern den Raum, ihre eigenen intimen Geschichten zu erzählen, erkannten die Veränderung im Gespräch an und feierten die Ehrlichkeit.

Eingereicht durch: Janina Frisch, Golin GmbH / WaterWipes

Fotografiert von: Felicia Chang

Porträt

"#Takenwith Xperia 10 from Sony"

Entdecke die Welt durch die Linsen des Xperia 10 Smartphones von Sony. Die Smartphone-Fotografen des Xperia Explorer Programms von Sony, erstellten unterschiedliche Bilder aufgenommen mit sowie vom Smartphone selbst. Diese wurden auf dem @sony.deutschland eigenen Instagram-Kanal sowie den Kanälen der einzelnen Inlfuencer geteilt. Ziel: Lebendiger Content, erstellt von der Sony Community. Hier geht es zum Bild: https://www.instagram.com/p/BzI0KBSn0RP/

Eingereicht durch: anne brünger, haebmau ag / Sony Xperia

Fotografiert von: Vanessa Deez @aridaadeez____

Porträt

"I care - You care "

Obwohl es unbestritten ein guter Baustein bei der Eindämmung der Ausbreitung von Corona ist, konnten sich immer noch viele Menschen nicht mit dem Tragen einer Mund-Nasen-Maske anfreunden, die Politik war unentschieden. Gerade während der Hochphase der Pandemie waren solche Vorsichtsmaßnahmen höchst notwendig. Wir wollten etwas tun um das Tragen von Masken in der Öffentlichkeit zu etablieren und nicht untätig abwarten! Für dieses Projekt konnten wir Ende März den Fotografen Wolf-Peter Steinheisser gewinnen. Zusammen mit seinem hochmotivierten Team entstanden frische und werbliche Fotoaufnahmen sowie Filmclips. Die Fotomodels, die alle während des Corona Lockdowns viel Zeit hatten, waren hoch motiviert dieses Projekt zu unterstützen. Produziert wurde selbstverständlich unter strikter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln. Es entstand eine Social Media Kampagne bei Instagram, Facebook und eine Website namens ICAREYOUCARE.DE. Die Resonanz vor allem bei jungen Leuten war enorm.

Eingereicht durch: Rahel Taeubert, MAKEUP+HAIR Rahel Taeubert / icareyoucare.de

Fotografiert von: Wolf-Peter Steinheisser

Porträt

"Billie Eilish für #waterisahumanright "

In dem Jahr, in dem Viva con Agua 3.000.000 Menschen mit mit seiner Projektarbeit erreichen konnte, startete auch die #waterisahumanright Kampagne. Aus der spontanen Idee diese wichtige Message auf ein simples Pappschild zu schreiben, entstand eine sehr erfolgreiche Kampagne. Inzwischen haben sich über 200 Prominente (Musiker, Schauspieler, Fußballprofis) und viele Unterstützer von Viva con Agua mit dem Pappschild ablichten lassen. Ein Fotoshooting für die Kampagne geht meistens recht schnell. Es wird aufgebaut und für das das Foto braucht es dann nur zwei bis drei Minuten. Oft fahren die Fotografen jedoch extra kilometerweit für ein einziges Bild. Die US-amerikanische Singer-Songwriterin Billie Eilish ließ sich von dem Fotografen Henning Heide vor einem Konzert ablichten. Das im Rahmen eines Water is a human right Shootings im August 2019 geschossene Foto wurde zum Weltwassertag 2020 auf dem Viva con Agua Instagram-Kanal veröffentlicht und bekam viel Zuspruch.

Eingereicht durch: Bastian Henrichs, Viva con Agua de Sankt Pauli e.V.

Fotografiert von: Henning Heide

Porträt

""Wir Babylotsen sind auch in Zeiten von Corona für eure Fragen und Sorgen da!""

Viele Angebote für Familien brechen in der Corona-Krise weg - mit der Fotocollage setzen Babylotsinnen aus ganz Deutschland ein Zeichen, dass sie auch in Zeiten der Pandemie rund um die Geburt weiter für Mama, Papa und Baby da sind! Im Sinne eines präventiven Kinderschutzes hat die Treuhandstiftung SeeYou des Katholischen Kinderkrankenhauses Wilhelmstift 2007 das Programm Babylotse entwickelt, das belasteten Müttern und Familien in der Schwangerschaft und nach der Geburt Unterstützung bietet. In Geburtskliniken und Arztpraxen nehmen Babylotsen aktiv Kontakt zu den Frauen auf und "lotsen" bei Bedarf an weiterführende Hilfen. Babylotsen gibt es aktuell an 60 Standorten in acht Bundesländern. Unter veränderten Rahmenbedingungen bieten Babylotsen in der Corona-Krise weiterhin Sicherheit und Unterstützung und tragen zur Verbesserung der Lebenssituation von belasteten Familien bei. Unser Post auf Facebook www.facebook.com/babylotse hat 7001 Personen erreicht und 794 Interaktionen ausgelöst

Eingereicht durch: Anika Firus, Stiftung SeeYou Familienorientierte Nachsorge Hamburg

Fotografiert von: diverse diverse

Abstimmung abschließen nächste Kategorie Menu Abstimmung abschließen