Porträt

"Schule - ein außergewöhnliches Privileg "

In eine Schule gehen zu dürfen ist ein großes Privileg. Nicht allen Kindern in der Müllstadt "15. Mai", südlich von Kairo ist dies vergönnt. Viele Eltern benötigen ihre Kinder zum Müllsortieren, um Geld für das Nötigste zu haben. Da ist keine Zeit für Lernen und Schulbesuch. So kann dieses junge Mädchen stolz ihrer Freundin die Fortschritte zeigen, die sie beim Lesen und Schreiben im Unterricht macht. Ich möchte so gerne auch ... scheint ihre Freundin zu erwidern, doch zu Hause fehlt das nötige Geld für diesen "Luxus". Müllstadtkinder Kairo e.V. engagiert sich für die Menschen in den Müllstädten Kairos. Der Verein arbeitet zu allererst in der Müllstadt "15. Mai", ca. 20 km südlich von Kairo. Durch Patenschaften ist es dem Verein möglich immer wieder Kinder in gute Schulen zu schicken, um ihnen dadurch eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Mehr Infos und Details unter www.muellstadtkinder-kairo.de

Eingereicht durch: Günther Claeys, Müllstadtkinder Kairo e.V.

Fotografiert von: Kerstin Luhmann

Porträt

"Gender_3"

Foto zum Thema Gender

Eingereicht durch: Fred Arnold, HfK

Fotografiert von: Daniel Schmitt

Porträt

"Bananenstauden-MG / "It's More Fun in the Philippines'"

Bauernjunge mit Spielgewehr aus Bananenstauden und Hibiscus Blüte im Auslauf - "make peace not war" .

Eingereicht durch: Per-Andre Hoffmann, Department of Tourism Philippines

Fotografiert von: Per-Andre Hoffmann

Porträt

"Udo Lindenberg in der Likörelle Bar der Panik City"

Auf einer Fläche von etwa 700 m² ist die PANIK CITY ? UDO LINDENBERGS MULTIMEDIA ERLEBNIS auf Hamburgs Reeperbahn im Klubhaus St. Pauli zu Hause. Das innovative Technik-, Kunst- und Kultur-Projekt zeichnet das musikalische, künstlerische und gesellschaftspolitische Wirken des Ausnahmekünstlers Udo Lindenberg nach und macht es mittels technischer Innovationen erlebbar.

Eingereicht durch: Petra Roitsch, Panik City Betriebs GmbH

Fotografiert von: Tine Acke

Porträt

"Hoffnung"

Roma Frau Liudmyla Serdiuchenko, 1944, NS-Opfer aus Zolotonosha, Ukraine. Ihre ganze Familie wurde während des Krieges getötet.

Eingereicht durch: Lesya Kharchenko, Stiftung EVZ

Fotografiert von: Lesya Kharchenko

Porträt

"KIRSCHBLÜTEN & DÄMONEN"

Die legendäre japanische Schauspielerin Kiki Kirin in Doris Dörries Kinofilm KIRSCHBLÜTEN & DÄMONEN, Kinostart 07. März 2019

Eingereicht durch: Sabrina Giannì, Constantin Film Verleih GmbH

Fotografiert von: Mathias Bothor

Porträt

"Die Kunst mit Wenigem glücklich zu sein"

Sie haben nicht viel zum Spielen, die Kinder in der Müllstadt 15. Mai südlich von Kairo. Spielsachen sind Mangelware und wenn, stammen sie aus dem gesammelten Abfall, zumeist verbraucht oder kaputt. Doch Murmeln sind zum Glück schwer zerstörbar. Ab und zu entdeckt man einige beim Sortieren. Sie eignen sich hervorragend zum Wettkampf. Geschicklichkeit, Konzentration und Übung machen den Meister. Die Bildreihe entstand bei einem Murmelduell zwischen dem Fotografen und einem kleinen Jungen, der ihn zum Zweikampf herausgefordert hat. Wer der Gewinner war, kann sich jeder denken. Müllstadtkinder Kairo e.V. engagiert sich für die Menschen in den Müllstädten Kairos. Der Verein arbeitet zu allererst in der Müllstadt 15. Mai, ca. 20 km südlich von Kairo. Dort ist auch diese Bildreihe entstanden bei einer zufälligen Begegnung auf der Straße.

Eingereicht durch: Günther Claeys, Müllstadtkinder Kairo e.V.

Fotografiert von: Christoph Jorda

Porträt

"Andy - TrotzDemLeben"

Andy grew up in Leipzig with his 14 siblings and he loves it because there is never a dull moment at home. He has never been on holiday before so his biggest wish is to eventually go on holiday with his family.

Eingereicht durch: MAGDALENA POSSERT, RTL 2

Fotografiert von: MAGDALENA POSSERT

Porträt

"Mädchen auf dem Markt"

Seit 2013 engagiert sich die Hilfsorganisation Cap Anamur in der Zentralafrikanischen Republik. Das Leben hier wird von Kämpfen rivalisierender Milizengruppen überschattet. Religiöse Motive spielen hier eine ebenso große Rolle wie politische und wirtschaftliche Macht sowie die Sicherung von Gebietsansprüchen und wertvollen Ressourcen. Cap Anamur ist dabei, durch die Errichtung eines großen Krankenhauskomplexes in Bossembélé, der langfristig angelegten Gesundheitsversorgung der gesamten Region ein funktionierendes Zentrum zu geben. Weiterhin unterstützt die Organisation in der Region mehrere Gesundheitseinrichtungen auch durch eine mobile Klinik.

Eingereicht durch: Franziska Bähr, Cap Anamur/Deutsche Not-Ärzte e.V.

Fotografiert von: Jürgen Escher

Porträt

"Silke will ans Meer"

Der Wünschewagen - Letzte Wünsche wagen Menschen in ihrer letzten Lebensphase Glück und Freude schenken - das ist die Mission der ASB-Wünschewagen. Seit 2014 erfüllt das rein ehrenamtlich getragene und ausschließlich aus Spenden finanzierte Projekt schwerstkranken Menschen einen besonderen Herzenswunsch und fährt sie gemeinsam mit ihren Familien und Freunden noch einmal an ihren Lieblingsort. Mehr als 1.200 Wünsche haben die rund 1.300 freiwilligen Wunscherfüller bereits wahr werden lassen.

Eingereicht durch: Susanne Hörle, Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V.

Fotografiert von: Lars Berg

Abstimmung abschließen nächste Kategorie Menu Abstimmung abschließen